Abspaltung: Wegfall gewerbesteuerrechtlicher Fehlbeträge

Werbung

WEBDIALOG: Aktueller Steuerdialog 2021, IV. Quartal - Modul 4 / Kombi B

Modul 4

Termine Modul 4:
Dienstag, 23.11.2021, 10.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag, 09.12.2021, 14.00 - 16.00 Uhr 

Termin Kombi B:
Freitag, 03.12.2021, 9.00 - 13.00 Uhr

Weitere Informationen finden Sie in unserem aktuellen Flyer zum Download.

Zur Buchung


BMF: Anzuwendende BFH-Rechtsprechung – Gewerbesteuer

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat im Bundessteuerblatt (vom 26.10.2021, Nr. 17/18 Teil II) viele im „AKTUELLEN STEUERDIALOG“ besprochene BFH-Urteile für allgemein gültig erklärt. Es lohnt sich einen Blick – gerade für die Beratungspraxis – darauf zu werfen. Hier ein Blick auf die BFH-Rechtsprechung im Bereich der Gewerbesteuer.


Abspaltung: Wegfall gewerbesteuerrechtlicher Fehlbeträge

Scheidet infolge einer Abspaltung eine Kapitalgesellschaft als Mitunternehmerin aus einer Mitunternehmerschaft aus, gehen die vortragsfähigen Gewerbeverluste der Mitunternehmerschaft insoweit unter, als diese der Kapitalgesellschaft zugerechnet werden (BFH vom 12.11.2020, IV R 29/18, BStBl. II 2021 722; zeitstaerken.PLUS: CD 0450 010a 2021 0002).

Die umwandlungssteuerrechtliche Sonderregelung „Gewerbesteuer bei Vermögensübergang auf eine andere Körperschaft“ ist nicht für Fehlbeträge einer Mitunternehmerschaft anzuwenden. Die sog. „Stille-Reserven-Klausel“ beim körperschaftsteuerrechtlichen schädlichen Beteiligungserwerb findet auf die Übertragung von Anteilen an eine Mitunternehmerschaft keine Anwendung.


Ihr Team zeitstaerken.de
StB Jürgen Hegemann / Tim Adrion / StB Melissa Schweizer