Bayerisches Ministerium: Antrag auf Soforthilfe im Rahmen der Corona-Krise

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie hat das Antragsformular der Soforthilfe auf ihrer Homepage zum Ausfüllen bereit gestellt.
Es gibt dabei eine Aufzählung der wichtigsten Klärungspunkte. Link: https://www.stmwi.bayern.de/soforthilfe-corona/ . Die Soforthilfe richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen, Selbstständige und Solo-Selbstständige. Je nach Mitarbeiterzahl können Solo-Selbstständige und Unternehmer mit nicht mehr als 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern 5.000 bis 30.000 Euro bekommen. Das Geld muss nicht zurückgezahlt werden, vorausgesetzt, alle Angaben sind korrekt. Der Sitz des Betriebs- bzw. Arbeitsstätte des Antragstellers muss in Bayern liegen.

Vor Inanspruchnahme der Soforthilfe ist verfügbares liquides Privatvermögen einzusetzen. Das heißt, nicht anzurechnen sind z. B. langfristige Altersversorgung (Aktien, Immobilien, Lebensversicherungen etc.) oder Mittel, die für den Lebensunterhalt benötigt werden.

Die Finanzhilfe für Unternehmen ist gestaffelt:

  • 0 bis 5 Erwerbstätige:                          5.000 €
  • bis zu 10 Erwerbstätige :                      7.500 €
  • bis zu 50 Erwerbstätige:                      15.000 €
  • bis zu 250 Erwerbstätige:                    30.000 €

Antragsberechtigt ist, wer ein gewerbliches Unternehmen und selbständiger Angehöriger der freien Berufe ist mit bis zu 250 Erwerbstätigen. Mitarbeitende Eigentümer und Teilhaber gehen in die Mitarbeiterzahl ein, Auszubildende bleiben hingegen unberücksichtigt. Teilzeitkräfte und 450-Euro-Jobs sind entsprechend in Vollzeitäquivalente umzurechnen.

Für die Berechnung gilt Folgendes:

  • Mitarbeiter bis 20 Stunden:               Faktor 0,5
  • Mitarbeiter bis 30 Stunden:               Faktor 0,75
  • Mitarbeiter über 30 Stunden:            Faktor 1
  • Mitarbeiter auf 450-Euro-Basis:        Faktor 0,3

Hinweis

Sollte es sich um ein verbundenes Unternehmen handeln, ist hinsichtlich des Liquiditätsengpasses auf das Gesamtunternehmen abzustellen. Liquiditätsengpass bedeutet, dass keine (ausreichende) Liquidität vorhanden ist, um z. B. laufende Verpflichtungen zu zahlen.


Der Antrag auf Soforthilfe ist auszufüllen, zu unterschreiben und per E-Mail oder Post an die für den Antragsteller örtlich zuständige Bewilligungsbehörde zuzusenden. Link zu der jeweils örtlich zuständigen Bewilligungsbehörde: https://www.stmwi.bayern.de/soforthilfe-corona/

Download: https://www.stmwi.bayern.de/fileadmin/user_upload/stmwi/Themen/Wirtschaft/Dokumente_und_Cover/2020-03-17_Antrag_Soforthilfe_Corona.pdf


Hinweis

„Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass eine Beantragung ohne diese Voraussetzung zu erfüllen, Betrug ist. Der Betrugstatbestand sieht eine Geldstrafe oder sogar eine Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren vor. Es wird um Verständnis gebeten, dass jeder Fall, der bekannt wird, angezeigt wird und die Soforthilfe zurückzuzahlen ist.“


Bleiben Sie gesund!

Ihr Team zeitstaerken.de

StB Jürgen Hegemann / Tim Adrion