Betriebsausgabenbeschränkung: Fahrten zwischen Wohnung und Betriebsstätte eines dienstvertraglich beauftragten Unternehmers (Scheinselbstständiger)

Werbung
SPEZIALDIALOG: Änderungen zum Jahreswechsel 2022/2023

Jahreswechsel online

Termine:
Themenblock I
Dienstag        24.01.2023  9 Uhr - 12 Uhr

Themenblock II
Freitag           20.01.2023  9 Uhr - 12 Uhr
Dienstag        31.01.2023  9 Uhr - 12 Uhr

Themenblock III
Freitag           27.01.2023  9 Uhr - 12 Uhr
Dienstag        07.02.2023  9 Uhr - 12 Uhr

Ganztag (Themenblöcke I- III)
Dienstag        14.02.2023  9 Uhr - 17 Uhr

Weitere Informationen finden Sie in unserem aktuellen Flyer zum Download.

Zur Buchung


BMF: Anzuwendende BFH-Rechtsprechung – Einkommensteuer

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

das Bundesministerium der Finanzen (BMF) hat im Bundessteuerblatt (vom 27.12.2022, Nr. 22 Teil II) viele im „AKTUELLEN STEUERDIALOG“ besprochene BFH-Urteile für allgemein gültig erklärt. Es lohnt sich einen Blick – gerade für die Beratungspraxis – darauf zu werfen. Hier ein Blick auf die BFH-Rechtsprechung im Bereich der Einkommensteuer.


Betriebsausgabenbeschränkung: Fahrten zwischen Wohnung und Betriebsstätte eines dienstvertraglich beauftragten Unternehmers (Scheinselbstständiger)

Nach der Neuordnung des steuerrechtlichen Reisekostenrechts ab dem Jahr 2014 wird die erste Betriebsstätte durch das – ungeschriebene – Erfordernis eines nachhaltigen und fortdauernden Aufsuchens der Betriebsstätte zur Ausübung der betrieblichen Tätigkeit durch den Unternehmer definiert.

Das Merkmal der Dauerhaftigkeit setzt keine bestimmte vertragliche Mindestlaufzeit mit dem Auftraggeber durch den Unternehmer voraus.

Ein sog. Scheinselbständiger, der dauerhaft nur zu einem Auftraggeber fährt, kann für diese Wegstrecke nur die Entfernungspauschale gewinnmindernd geltend machen (BFH vom 16.02.2022, X R 14/19, BStBl. II 2022, 805; zeitstaerken.PLUS: CD 0001 0004 2022 0007).


Ihr Team zeitstaerken.de
StB Jürgen Hegemann / Tim Adrion