BMF: Einführung einer Nichtbeanstandungsregelung für die Silvesternacht (Gastronomie)

Werbung
SPEZIALDIALOG: Änderungen zum Jahreswechsel 2023/2024

Schaubild

Sehr viele (kleine) Änderungen im (gesamten) Steuerrecht sind insbesondere durch das Manteländerungsgesetz namentlich „Wachstumschancengesetz“ in der Regel ab dem Jahr 2024 „in der Pipeline“.

Dazu kommen verschiedenste Gesetzesvorhaben der Bundesregierung, um punktuellen Einfluss auf das wirtschaftliche oder gesellschaftliche Handeln auszuüben; hier sei insbesondere das Zukunftsfinanzierungsgesetz für die Verbesserung von Mitarbeiterbeteiligungen am Unternehmen des Arbeitgebers erwähnt. Auch die Modernisierung des Personengesellschaftsrechts – Anwendung zum 01.01.2024 – muss durch Steuergesetzänderungen begleitet werden.

Dieser SPEZIALDIALOG orientiert sich an den Aufgabengebieten in den Steuerberatungskanzleien.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Termin Themenblock I:
Freitag,     19.01.2024, 09.00 - 12.00 Uhr

Termin Themenblock II:
Freitag,     26.01.2024, 09.00 - 12.00 Uhr

Termin Themenblock III:
Freitag,     02.02.2024, 09.00 - 12.00 Uhr

Weitere Informationen finden Sie in unserem aktuellen Flyer zum Download.

Zur Buchung


BMF: Einführung einer Nichtbeanstandungsregelung für die Silvesternacht (Gastronomie)

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

die Umstellung in der Gastronomie für Restaurantdienstleistungen vom 7%igen ermäßigten Steuersatz zum 19%igen Regelsteuersatz ist politisch beschlossen und durch Auslaufen der bisherigen gesetzlichen Regelung auch juristisch vom Steuergesetzgeber vorgegeben (Beendigung: § 12 Abs. 2 Nr. 15 UStG). 

Jetzt hat die Finanzverwaltung eine Nichtbeanstandungsregelung für die Silvesternacht also zum Umstellungszeitpunkt von - 7 % --> 19 % - veröffentlicht (BMF-Schreiben vom 21.12.2023, III C 2 - S 7220/22/10001):

Zur Vermeidung von Übergangsschwierigkeiten wird zugelassen, dass auf Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen, mit Ausnahme der Abgabe von Getränken, die in der Nacht vom 31. Dezember 2023 zum 1. Januar 2024 ausgeführt werden, der bis zum 31. Dezember 2023 geltende ermäßigte Steuersatz von 7 % angewandt wird.

Dies bedeutet, dass die Umstellung der elektronischen Registrierkassen erst bei Wiedereröffnung nach der beendeten Silvesternacht erfolgen muss.

 

Ihr Team zeitstaerken.de
StB Jürgen Hegemann