Rechtsprechungs-Info

Lohnsteuerpauschalierung: Inhaltliche Bestimmung des „zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn“ (Rechtsprechungsänderung)

BFH vom 1.8.2019, VI R 32/18; Rechtsprechungsaufhebung: FG Düsseldorf vom 24.5.2018, 11 K 3448/15 H, L, EFG 2018, 1487, nrkr.; BFH vom 1.8.2019, VI R 21/17; Rechtsprechungsaufhebung: FG Rheinland-Pfalz vom 23.11.2016, 2 K 1180/16, EFG 2017, 1102, nrkr.; BFH vom 1.8.2019, VI R 40/17; Rechtsprechungsbestätigung: FG Münster vom 28.6.2017, 6 K 2446/15 L, EFG 2017, 1598, rkr.; RiBFH Geserich in „Lohnsteuer- und sozialversicherungsrechtliche „Optimierung“ des Arbeitsverhältnisses“, NWB 2019, 3409
Inhalt

Ohnehin geschuldeter Arbeitslohn, beispielsweise bei der Lohnsteu-erpauschalierung, ist derjenige Lohn, den der Arbeitgeber verwendungsfrei und ohne eine bestimmte Zweckbestimmung (ohnehin) erbringt.